Externe Ausstattung – welche Fotoausrüstung sollte auf einer Fototour dabei sein?

Fotografen sind im Allgemeinen mit großen Taschen oder Rucksäcken anzutreffen, die mit unzähligem Fotozubehör gefüllt sind. Doch welche Fotoausrüstung ist wirklich sinnvoll, ständig mit sich zu führen und was braucht man nur für bestimmte Situationen?

Ich packe meinen Fotorucksack und nehme an Fotozubehör mit:

  • Meine Kamera: Natürlich, ohne sie geht nicht
  • Alle meine Objektive: nun ja nicht unbedingt. Wenn man sich im Vorfeld Gedanken macht, was man fotografieren möchte, ist nicht jedes Objektiv sinnvoll. Mehr dazu im Kapitel Objektive
  • Ein Stativ: auch das muss nicht zwingend mit. Hier ist es ebenfalls entscheidend, was möchte man fotografieren. Für einfach nur am Tag durch die Gegend streifen, ist normalerweise ein Stativ nicht in der Fotoausrüstung notwendig. Möchte man aber eine HDR-Serie fotografieren oder ist man bei unzureichenden Lichtsituationen unterwegs, sollte ein Stativ eingepackt werden. Ausführlicher erzähle ich darüber im entsprechenden Kapitel.
Ausstattung gepackter Fotorucksack

Ausstattung gepackter Fotorucksack

Welches Fotozubehör gehört noch in einen Fotorucksack?

Wichtig sind mehrere leere Speicherkarten in passender Größe. Auf meinen Fototouren treffe ich immer wieder auf Menschen, die nur eine Speicherkarte in ihrer Fotoausrüstung mithaben, vielleicht sogar noch gefüllt mit Urlaubsbildern der letzten Jahre. Großer Fehler. Hier rate ich dringend dazu, nach jeder Fototour / Urlaub usw. die Bilder auf einen Rechner zu überspielen und anschließend die Speicherkarte zu formatieren, bevor sie erneut eingesetzt wird. Die Gründe sind einfach:

  • Speicherkarten halten nicht ewig.
  • Speicherkarten können kaputt oder verloren gehen und damit auch unzählige Bilder

Um gar nicht erst in die Situation zu kommen, kleiner Tipp: nicht nur eine ganz große Speicherkarte (bspw. 64 GB) mitnehmen, sondern liebere mehrere kleine Speicherkarten (max. bis 32 GB).

Welche Filter sollten in der Fotoausrüstung auf einer Tour dabei sein?

Auf jeder Tour ist ein UV-Filter ein unverzichtbares Fotozubehör. Er ist ein wichtiger Schutz für die Augen und sollte jederzeit auf den Objektiven sein.

Neben dem UV-Filter sind ein Polarisationsfilter sowie ein Neutraldichtefilter in der Fotoausrüstung nicht verkehrt. Der Polarisationsfilter ist dafür da, unerwünschte Reflexionen zu vermeiden. So kann man ins Wasser fotografieren oder auch in ein Schaufenster. Man sieht quasi durch die Schaufensterscheibe oder die Wasseroberfläche hindurch, fast so als wären sie nicht da.

Der Neutraldichtefilter (ND-Filter) dient als Lichtreduktion und ist sinnvoll bei Langzeitbelichtungen am Tag. Er ist in unterschiedlichen Stärken erhältlich wie bspw.

  • ND 8fach
  • ND 16fach
  • ND 1000fach

Welche Stärke vom Neutraldichtefilter sich am besten eignet, ist abhängig davon wie stark das Umgebungslicht ist und wie lange die Belichtungszeit sein soll. Doch Achtung: Bei den starken Neutraldichtefiltern hat die Kamera häufig Schwierigkeiten scharf zu stellen. Hier lohnt sich mit manueller Schärfe zu arbeiten.

Andere Filter wie bspw. Farbfilter werden für bestimmte Bildeffekte benutzt. Farbfilter in gelb, orange und rot dämpfen den Blauanteil und erhöhen so den Kontrast vor allen Dingen in den Aufnahmen mit hohem Blau- und Weißanteil. Die Wolkenstruktur wird durch diese Filter verstärkt und lässt sie bedrohlich aussehen, obwohl es eigentlich nur harmlose Wölkchen sind.

Mit einem Blaufilter dagegen werden die Blautöne verstärkt und man kann den Filter auch als Neutralisierung bei einem rotstichigen Bild nutzen.

Es gibt noch weitere Filter mit unterschiedlichen Effekten, die jedoch nicht so häufig verwendet werden. Hierzu findet man weitere Infos im Internet.

Welches Blitzgerät nehme ich in meiner Fotoausrüstung mit?

Der eingebaute Blitz einer Kamera ist im Allgemeinen nur eine Notlösung. Zum einen kann es bei einem großen Objektiv passieren, dass durch den Blitz ein Schatten des Objektivs auf das Bild fällt. Zum anderen trifft der eingebaute Blitz immer frontal das Motiv. Das führt meistens zum unerwünschten Roten Augen Effekt oder auch nicht selten zu einer Überbelichtung des Motivs. Die bessere Alternative ist ein extern aufgesetztes Blitzgerät. Ein externes Blitzgerät ist meist schwenkbar, so dass man mit ihm den Raum ausleuchten kann, statt nur frontal auf das Motiv zu feuern.

Normalerweise ist ein externes Blitzgerät auch ausreichend. In großen Räumen / Hallen etc. lohnt es sich jedoch nicht nur ein externes Blitzgerät in der Fotoausrüstung mitzunehmen sondern mehrere. Diese Blitzgeräte kann man im ganzen Raum verteilen und über die „Slave“-Funktion fernsteuern. Damit kann man unter anderem den ganzen Raum ausleuchten, Lichtakzente setzen oder auch mehrere Personen einzeln mit je einem Blitzgerät anleuchten.

Was ist noch sinnvoll an Fotoausrüstung mit zunehmen?

Das wichtigste Fotozubehör ist mittlerweile im Rucksack. Also was fehlt noch? Ganz oben steht natürlich mindestens ein frisch geladener Ersatzakku. Vor allen Dingen an kalten Orten oder in der Winterzeit verbraucht sich ein Akku schneller als normal, so dass es ratsam ist, mindestens einen weiteren Reserveakku in der Fotoausrüstung dabei zu haben.

Zusätzlich ist eine Streulichtblende ein wichtiges Fotozubehör, dass sich lohnt ständig mitzunehmen. Eine Streulichtblende schützt die Linse vor seitlich einfallendem Licht, und kann so bspw. Sonnenreflektionen verringern, die die Bildwirkung stören würden. Daneben ist eine Streulichtblende auch bei leichtem Regen sinnvoll und verhindert, dass die Tropfen auf die Linse fallen. Allerdings reicht die Streulichtblende nicht bei stärkerem Regen.

Streulichtblende zum Schutz der Linse beim Objektiv

Streulichtblende zum Schutz der Linse beim Objektiv

Als letztes sinnvolles Fotozubehör lohnt es sich in vielen Situationen auch einen Fernauslöser mitzunehmen.

So, damit ist der Rucksack gepackt, die Fotoausrüstung zusammengestellt und fertig für die Tour. Eine Zusammenfassung der sinnvollen Fotoausrüstung und was sich sonst noch empfiehlt mitzunehmen, findet ihr in der Checkliste unter praktische Tipps. Wie erwähnt, lohnt es sich, sich vor jeder Fototour darüber klar zu werden, was man wie fotografieren möchte und sich danach das passende Fotozubehör zusammen zu suchen. Es kann manchmal hilfreich sein, nicht pauschal alles mitzuschleppen, sondern nur die relevante Fotoausrüstung.

Bildquellen: alle Fotos von Katharina Knaak